Archiv

 

28 Jahre Marken-Roadshow

Empirische Antworten auf die aktuellen Fragen der Markenführung - im Laufe der 28 Jahre wurden stets hochaktuelle Themen von GfK und Serviceplan in der Marken-Roadshow behandelt. Gerne geben wir Ihnen hier einen Überblick über die Inhalte der letzten Jahre.

 

2019: Marketing Intelligence gegen sinkende Markenbindung

2018: Die Zukunft ist heute. Markenführung in Echtzeit.

2017: Dynamische Markenführung durch den Dschungel von Konsum- und Kommunikationstrends

2016: Die vernachlässigten Potenziale vernetzter digitaler Markenführung.

2015: Markenführung unter Wert. Zu viele Neukäufer kaufen nur einmal.

2014: Markenwerte. Das vernachlässigte Potenzial

2013: Vorsicht! Marken-Burn-out

 

Bei Interesse an weiteren Themen, möchten wir Sie auf unser Fachbuch „Die Zukunft der Marke“ verweisen, das im November 2014 bei Springer Gabler als eine Sammlung der wichtigsten empirischen Analysen und Erkenntnisse aller bisherigen Roadshows erschienen ist.

Marken-Roadshow2019

Marketing Intelligence gegen sinkende Markenbindung

 

Die Bindungsbereitschaft in der Gesellschaft wächst überraschenderweise wieder: Die Hochzeiten nehmen zu, die Scheidungen ab und die Geburtenraten erhöhen sich. Aber – die Markenbindung sinkt weiter.


30 % und mehr Stammkunden werden im Durchschnitt pro Marke und Jahr verloren. Die loyalen Verbraucher machen 70 % des Umsatzes aus und sind das Rückgrat jeder Marke. Marken mit überdurchschnittlich hohen Stammkundenwanderungen sind allerdings mit 42 % heute das größte Segment: Burnout Brands.

 

Eine zentrale Aufgabe der nächsten Jahre ist es, sich mit innovativen und gezielten Strategien wieder stärker für die Erhaltung und den Ausbau der Stammkunden einzusetzen.

Marken-Roadshow2018

Die Zukunft ist heute. Markenführung in Echtzeit

 

von den einst 500 größten Unternehmen der Welt haben in 50 Jahren gerade mal 10 % überlebt. Die Veränderungsdynamik ist heute aber weit größer und vielgestaltiger denn je. Eines der großen Versäumnisse der Praxis ist, die aktuelle Veränderungsdynamik ausschließlich auf die Digitalisierung zurückzuführen. Das aber ist nur ein Teil der Wahrheit. In Wirklichkeit gibt es zwei sehr unterschiedliche Geschwindigkeiten der Veränderungen:

 

Evolutorische, langsame und eher stille Veränderungen, die sich nicht immer auf den ersten Blick erschließen: neue Potenziale in der Demografie, aber abnehmende Produktivität und Investitionsbereitschaft, rückläufiger Mengenabsatz, sinkende Markenloyalität und ein immer individuelleres Kauf- und Markenverhalten.

 

Revolutionäre, rasche und spektakuläre Veränderungen: Digitalisierung, die immer noch an Tempo zulegt: das mobile Internet, die künstliche Intelligenz, die Cloud, die Robottechnik, Gentechnik usw.

 

Die Komplexität und das hohe Tempo der Veränderungsdynamik haben bei vielen Unternehmen dazu geführt, dass sie auf Einzelmaßnahmen und Erfahrungswerte setzen statt auf Zukunftsperspektiven, dass sie der Entwicklung hinterherlaufen und zu spät reagieren.

 

Das aber ist die große Chance für Marketing und Kommunikation: Kein Tool unternehmerischen Handels kann rascher und flexibler sowohl auf die evolutorischen als auch die digitalen Veränderungen reagieren und diese ganzheitlich miteinander verbinden. Dazu sind neue Ansätze der Markenführung notwendig, insbesondere eine Neugewichtung unserer Zielgruppen und eine Anpassung der Media-Investments an die aktuellen Ergebnisse der modernen Werbewirkungsforschung in Echtzeit.

Marken-Roadshow2017

Dynamische Markenführung durch den Dschungel von Konsum- und Kommunikationstrends

 

Die Wirtschaft der EU wächst auf Sicht nur noch um durchschnittlich 1 %. Marken, die sich erfolgreicher entwickeln wollen, müssen auf Trends setzen, die über den Durchschnittswerten der Gesamtwirtschaft liegen. Welche sind das? Wie relevant
sind sie? In welcher Entwicklungsphase befinden sie sich? Und wie kann ich sie für meine Marken besetzen?


Wir unterscheiden die zwölf bekannten Megatrends und leiten davon Folgetrends ab. Daraus ergibt sich eine Vielzahl von Konsum- und Kommunikationstrends, die sich branchenspezifisch unterschiedlich entwickeln: all dies vor dem Hintergrund einer sich beschleunigenden Veränderung der Digitalisierung (Marken-Roadshow 2016).


Wir untersuchen die Auswirkungen von Trends auf das Kaufverhalten verschiedener Verbraucher-Trendgruppen, die für eine trendgerechte Markenführung Bedeutung haben. Welche Werte bestimmen deren Kaufbereitschaft? Wie ist ihr Medienverhalten? Mit welchen innovativen Planungs- und Kommunikationstechniken kann ich sie für meine Marken gewinnen? Und wie kontrolliere ich zeitnah die Richtigkeit meiner Markenführung?

Marken-Roadshow2016

Die vernachlässigten Potenziale vernetzter digitaler Markenführung

 

Die digitale Transformation der Marke ist heute und in den nächsten Jahren die wichtigste Herausforderung der Markenführung. 90 % der Unternehmen sagen in einer aktuellen Studie des Markenverbandes aber, dass sie über keine ausgearbeitete, ganzheitlich vernetzte Digitalstrategie verfügen. Da aber liegen die großen Potenziale. Gelingt es, sie auszuschöpfen, ist dies auch eine Chance, den verlorenen Stellenwert des Marketing wieder zurückzugewinnen.

 

Eine Vielzahl von Marken wurde auf ihre digitale Strategie überprüft und eine repräsentative Anzahl von Verbrauchern befragt. Daraus wurden für die Praxis innovative und nachvollziehbare Erfolgskonzepte entwickelt. Fast alle Unternehmen haben in den letzten Jahren digitale Maßnahmen zur Markenführung eingesetzt, aber nur ganz wenige verfügen über eine ganzheitliche Vernetzungsstrategie.

 

Die Marken-Roadshow 2016 zeigte daher praktische Konzepte und neue Tools zu deren Umsetzung für fünf Ebenen auf:

 

Vernetzung der Zielgruppen

Vernetzung von Touch Points und Medien

Vernetzung des Contents

Vernetzung mit dem Vertrieb

Vernetzung aller Insights just in time